Reges Leben im Familienzentrum

Das Leben im Familienzentrum „ Alte Schule“ ist inzwischen zu einem festen Bestandteil in unserer Gemeinde geworden. Die Arztsprechstunden, die individuellen Beratungsangebote, die Eltern-Kind-Gruppen, der Seniorentreff „Spätlese“, die Gemeinschaftstage zum sozialen Lernen der Kinder aus der Grundschule, die kreativen Freizeitangebote, die Angebote zur Gesundheitsprävention, die Sitzungen des Bildungsforums, die Sitzungen des Inklusionsvereins „Mittendrin für Alle“. Diese Angebote finden regelmäßig statt und haben wachsenden Zuspruch. Die Räume unseres geschmackvollen Zentrums werden gerne genutzt, auch für Seminare von „Leben Helfen“ oder „Beck+Heun.“

Der Seniorentreff verbindet

Am Eingang der Praxis

Hier nur einige unserer neueren oder veränderten Angebote:

Besonders hervorheben möchten wir, dass der Gesundheitsbereich verstärkt wird durch eine Praxis-Außenstelle für Logopädie, die im Sommer Räume im Gebäude des Familienzentrums angemietet und eröffnet hat. Das ermöglicht Eltern und Kindern kurze Wege zur notwendigen Behandlung.

Die Mischung aus unserer Freizeit- Pädagogik Kombination, genannt „Cocktails und Film“ war in diesem Jahr eine Veranstaltung, bei der es alkoholfreie Cocktails zum Thema „Pubertät“ gab. Diese Reihe erfreut sich zunehmender Beliebtheit und Nachfrage. Das Angebot kann flexibel auf Anfrage von Interessierten eingesetzt und gestaltet werden. Die Themen variieren. Für unser Fest „Indian Summer“ reichten die Räumlichkeiten nicht aus und wir konnten auf dem Gelände des Familienzentrums ein passendes Zelt aufbauen.

„Cocktails und Film“ – Veranstaltung zum Thema „Pubertät“

Nach verregneten Wochen feierten wir am 23. September, einem beinahe sommerlichen Samstag, dieses Fest der Vielfalt mit internationalen Spezialitäten und einem bunten, ansprechenden Programm mit Menschen aller Nationalitäten, die in der Gemeinde leben. Unsere Vorstellung, Angebote für jung und alt, für Große und Kleine zu generieren, wurde in diesem Fest angenommen und viele Helfer leisteten ihren Beitrag, bei der Organisation, beim Zubereiten der Speisen, bei der Programmgestaltung. Das Familienfest am Nachmittag mit verschiedenen Tanzgruppen, dem Kinderschminken und dem wunderbaren Auftritt eines Zauberers wandelte sich nach dem Abendessen und mit dem Auftritt der Band „Kamadi“ in ein Fest, das weit über Mitternacht hinaus genossen wurde. Gefördert wurde das Fest vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben!

Der Herbst führt uns in die Innenräume zurück und hier entwickelt sich das Angebot „Kaffee, Kuchen, Spiele“ zu einem zentralen Kommunikationstreffpunkt. Neu hinzu kommen Kinder, die das Zentrum zu Fuß erreichen können. Sie kommen mit Freunden alleine, ohne Eltern. Manche Familien bringen auch Interessierte aus anderen Gemeinden mit. Die Jüngsten spielen mit Duplo-Steinen, die Ältesten spielen Rommé, andere spielen Schach, Uno-Rummy, Skip-Bo oder Quirkel und wieder andere malen oder basteln Schmuck. Unsere Kuchenbäckerei ist bei dieser Vielfalt herausgefordert! Ein stimmungsvoller und belebter Nachmittag immer am letzten Sonntag im Monat.

Die Kinder können gemeinsam spielen

Das pädagogische Programm schließt in diesem Jahr 2017 ab mit einem Vortrag und Seminar zum Thema „Konflikte im Erziehungsalltag“, Konflikte zwischen Eltern und Kindern oder auch zwischen Kindern. Die Referentin schickte uns einen ansprechenden Text: „Konflikte sind etwas ganz Natürliches. Sie entstehen, wenn zwei oder mehrere Menschen mit unterschiedlichen
Vorstellungen, Erwartungen, Wünschen und Bedürfnissen in einem Raum sind, d.h. sie entstehen ziemlich häufig! Es geht darum, ihre Entstehung zu verstehen, sie willkommen zu heißen. Sie helfen uns zu wachsen, persönlich zu reifen, uns abzugrenzen. Konflikte zu haben ist normal! Konflikte zu haben, gehört zum Leben!“

Die Anzahl der Anmeldungen versprach bereits regen Austausch, jedoch kamen noch deutlich mehr Interessierte spontan dazu. Der
anregende und abwechslungsreich gestaltete Vortrag enthielt mehrmals Platz für Fragen und Gespräche. Die TeilnehmerInnen nutzten dies gerne und am Ende war die eingeplante Zeit doch etwas knapp. Eine gelungene Fortbildung, die uns als Veranstalterinnen zum
Weitermachen motiviert.

So blicken wir zurück auf 2017 und sehen Vieles verwirklicht, doch braucht es weiterhin Pflege, Gestaltung und Weiterentwicklung des Programms und der Institution Familienzentrum. Wir nehmen mehrmals jährlich an den Fortbildungen der Hessischen Familienzentren teil und wir sind mit dem Bundesverband der Familienzentren vernetzt.

Ein Teil der Finanzierung unserer Kosten erfolgt über das Regierungspräsidium Kassel, über das Bildungsforum und über den Marktflecken Mengerskirchen. Der Anteil der ehrenamtlichen Tätigkeit ist hoch. Bisher stellt „Leben Helfen“ das Gebäude mietfrei zur Verfügung und trägt die Nebenkosten. Ohne diesen Beitrag wäre das Leben im Familienzentrum nicht möglich.

Wir danken Leben Helfen!!!
Das Team des Familienzentrums „Alte Schule“